Zwischen Chaos und Phantasie

  Startseite
    In Medias Res
    Nonsense
    Banaler Schrott
    Musik
  Über...
  Archiv
  Wunschtraum
  Tonkunst
  Materialismus
  Literatur
  Neuigkeiten
  Impressum und Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Die Wirklichkeit blinzelte. 55%

http://myblog.de/charlies

Gratis bloggen bei
myblog.de





Stimmung und Kunst

Ich kann mich gar nicht so sehr über den Sieg Obamas freuen, wie ich glücklich über das Verlieren McCains bin.

Was gibt es sonst zu berichten? Meine Klasse, die hochbegabte Elite unserer Schule, ist irgendwie dumm und desinteressiert. Ich glaube, es wird schwierig werden, Menschen zu finden, die meinen Ansprüchen entsprechen, wenn ich diese durch Anwesenheit solcher noch weiter anhebe. Ist es denn richtig, dass jemand, der nicht fließend Latein spricht, den Konjunktiv zu benutzen weiss oder gar Trivialliteratur liest, in meinen Augen einen hohen Verlust an Wert erfährt? Und werde ich dadurch nicht gerade für das andere verführbar?



Der Herbst ist schon fast vorrüber. Die Sonnentage, die stürmig das Laub von den Bäumen fegten, sind dem Grauschleier des Novembers gewichen. Bei mir macht sich zuweilen eine gewisse Lustlosigkeit breit, die ich zu verscheuchen wünsche. Zum Beispiel mit Kino am morgigen Abend: Endlich werde ich in den Genuss des Baader-Meinhof-Komplexes kommen, um mir endlich selbst ein Bild zu verschaffen. Am Freitag gedenke ich nach Hause zu fahren. Viel gibt es hier am Wochenende nämlich wirklich nicht und ich hoffe, dass sie nette Alternativen anbieten. Meine liebe Tante wollte ebenso vorbeischauen.

An Weihnachten werde ich in die Berge fahren, aber nicht ohne in den 5 Tagen vorher alles durchgespielt zu haben, was beste Freundinnen normalerweise in der Adventszeit machen: Plätzchen backen, Christbaumschmücken, Geschenke kaufen, den Weihnachtsmarkt besuchen, vor dem Kamin Tee trinken, Mandarinen trocknen, einen Adventskalender basteln, Glühwein trinken, Wunschzettel schreiben ... das volle Programm!
Ich glaube, für manche meiner Freunde habe ich zu wenig Zeit.

Das Baader-Meinhof-Konfekt! Mit leckerem Schokoraspe.

Charles
5.11.08 16:17


Werbung


de arte momento momentum attribuere

Heute Abend finden die Wahlen zum Internatsrat statt - im Schnee, wenn er bis dahin liegen bleibt. Aber die Chancen stehen nicht schlecht.

Die Klausurenphase beginnt morgen und schon letzte Nacht schlief ich schlecht und träumte. Die nächste Woche wird die schlimmste vor den Ferien. Bis dahin muss noch einiges gemacht werden: Facharbeit, Bericht von der Akademie, ein Essay, ein Drehbuch ... das ein oder andere Referat.

Der gestrige Abend wurde zu einer halben Stunde in einen Schleier aus Schnee und Kindheit gehüllt. Den ganzen Nachmittag konnte man dicke Flocken beobachten, die nach und nach auch ihren Platz auf Dächern und Giebeln fanden.
Als wir gegen 9 auf die in fahles Laternenlicht getauchte Straße hinaustraten, die Kristalle um uns her wirbelten und die Kälte unsere Lungen zuschnürte, spürte ich Glück in seiner reinen Form in mir aufkeimen.

Durch das Wetter am Wochenende hat nun auch in meinem Kopf und auch Herzen die Vorweihnachtszeit begonnen. Einige Plätzchen, aber vermutlich auch die letzten, habe ich gebacken. Spritzgebäck - vegan versteht sich. Die Tannenzweige und Kugeln fanden schon ihren Platz in unserer Wohnung, die nach Holzofen und Mandarinen roch. Bald ist Nikolaus und damit der Geburtstag von Norina. Wenn wir heute Abend das Rennen machen, gibt es auch eine hübsche Aktion für die Kleinen. Die Märkte beginnen am Wochenende und damit auch der Stress um Geschenke, den ich mir nicht machen möchte. Mal schauen.



Ich brauche noch ein Kostüm für Freitag. Eine Verkleidung einer Filmfigur. Nicht unbekannt, relativ leicht darzustellen, irgendwo bequem, wenig aufwendig und billig. Irgendwelche Vorschläge?

Wir suchen überall das Unbedingte, und finden immer nur Dinge.
- Novalis
24.11.08 07:30


vale mea amica

Eisig' Kälte legt sich zart
als ein Schleier nieder,
hüllt die Welt, hüllt meine Lieder
ein in heißer Tränen Saat.

Klar und hell der Himmel sich
über Berg und Bäume zieht,
ab davon in Einsamkeit
nur ein letztes Menschlein kniet.

Vor der Welt sich zu verstecken,
vor den Leuten, die
Kälte in das Innere stecken,
Trauer und Melancholie.

Geh' hinfort, zieh' wie die Wolken,
weg von mir, lass' mich allein.
Zwischen uns soll nur ein Band
über Wind und Himmel sein.
30.11.08 20:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung