Zwischen Chaos und Phantasie

  Startseite
    In Medias Res
    Nonsense
    Banaler Schrott
    Musik
  Über...
  Archiv
  Wunschtraum
  Tonkunst
  Materialismus
  Literatur
  Neuigkeiten
  Impressum und Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Die Wirklichkeit blinzelte. 55%

http://myblog.de/charlies

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mängelwesen

Ich habe mich schon recht früh gefragt, welche Werbungen wohl tendenziell am Besten sind und ich kam schon früher auf die Idee, dass Autowerbungen zweifellos ganz oben mitmischen.
Am Besten definiert sich hierbei in erster Linie durch Attraktivität. Wird das Produkt professionell und ästhetisch angepriesen, oder humorvoll und mit einem einprägsamen Spruch?
Ich mag lieber ruhige und schöne Werbung, glaube ich. Und originelle.
Die allgemein bekannte und oft für gut befundene LBS-Werbung gefällt mir auch ganz gut, ist aber zu verbraucht.
Momentan kursiert auch meines Wissens nach die Werbung einer Versicherung , die stark an eine schon recht alte Werbung erinnert, ich glaube die eines Produktes der Coca Cola Company. Wobei deren Werbungen durchgängig auch nicht als schlecht zu bewerten sind.
Einer, die mir im Moment besonders gut gefällt, ist dieses Bild entnommen.




Ich habe auch recht früh gedacht, dass es doch interessant ist, wie leicht der Mensch zu manipulieren ist. Denn es ist ja tatsächlich so, dass Werbung zum Kauf verleitet; und dass nicht nur bei kleinen Kindern, auch die großen Menschen werden ganz schnell zu Opfern des Konsums, bedingt durch die Webung.
Schade und irgendwie interessant.
2.5.08 00:11


Werbung


Ich weiss, ich bin kein Kind dieser Sonne.

Sie sind ein jämmerlicher Ästhet, Kilton.

Mich beschleicht Unmut wenn ich an die kommenden Tage denken. Meine Freizeit wurde mir zugeschaufelt mit dem Lernen für ca. 5 Klausuren. Für Englisch sollte ich zumindest das Buch lesen und für Mathe und Japanisch sollte, nein, muss ich etwas tun. Meine Zukunft hängt an einem dünnen Ästchen, oder an einem Kaugummi oder so.
Denn was mache ich denn, wenn nicht studieren?

Ich bin auch Ästhet, meistens. Aber meistens kein jämmerlicher. Ein realistischer, kein naiver; hoffe ich zumindest. Auch bin ich auf der einen Seite ein gefühlsarmer Zynist, Kühlschrank nennt mich ein Bekannter ab und an, und dieses nicht nur wegen meiner - wie es scheint - konstant niedrigen Körpertemperatur. Obgleich auch die momentan zu meiner großen Schmach verloren geht. Auf der anderen Seite bin ich ein hoffnungsloser Träumer. Ein Idealist, ein Künstler.
Vielleicht lese ich einfach nochmal Hesse.

Ich habe kein Problem damit, weiblich zu sein, aber manchmal hat ein Mann wirklich Vorteile - und das nicht nur im modischen Sinne.

Die Niederlande, die für mich attraktiv würden, im Falle ich studierte etwas im künstlerischen Bereich, haben hohe Studiengebühren. Finnland, Dänemark und Ungarn erwecken überhaupt kein Interesse, haben aber keine. Ebenso wie in Schweden. Und Schweden wäre durchaus interessant. Mmh. Auch Irland erhebt keine Gebühren. Es gibt also tatsächlich Länder, die mir meinen Lebenstraum ermöglichen könnten.
Wie viel Ernst hinter diesem Traum steckt, muss ich mir nochmal überlegen. Allerdings habe ich auch sonst kein Ziel, bisher.

Und jetzt werde ich lernen.

Bestens
Charlie

Titel rührt von Stillste Stund's Kains Kinder her.
14.5.08 16:17


Wasserleiche

Stress und Demotivation bringen mich zur Verzweiflung, das Unterdrücken meiner Gefühle bringt lebensbedrohliche Gedanken hervor, doch in der Bildung scheint es aufzusteigen.

Doch scheinbar komme ich durch einige Gespräche mit E., der ja so komplett gar nicht meinem Idealbild sozialen Umgangs entspricht, zu einem neuen Bereich von Reflexion, obgleich das sicherlich nicht sein Verschulden ist. Ebenso wenig, wie seine Intention.



Sein Wert in meinen Augen steigt auch, dadurch dass ich mich in manchem Gebiet komplett distanziert habe und unsere Beziehung sich verändert hat. Ich bin sehr froh darum, denn so kann ich daraus schöpfen.

Ich verwehre mich gegen Depression, Traurigkeit und Niedergeschlagenheit. Sei es nur aus dem Grund, dass ich niemals Mode sein möchte. Ich gefalle mir nicht in diesem Bild, dafür bin ich zu jung. So töte ich nach Möglichkeit das Gefühl, was eben auch zu Teilen in gefährliche Situationen führt. Ein Therapeut soll bald gefunden sein.

... weil's für einen, der Extreme liebt, keine leichten Wege gibt.

Ade.
20.5.08 22:45


Wind und Wasser

Der Wind traurig ein Klag'lied summt.
Doch jede Hilfe kommt zu spät
Für's Mädchen das heut' krank vor Sorgen
In das Wasser geht.


Wasser Quell des Lebens?
Wasser Ruf des Todes.

Die Klausuren sind geschafft, die Vertiefungsphase steht bevor. Ich hoffe vielleicht doch irgendetwas zu bewerkstelligen. Ich kann vermutlich auch einige Tage in die Psychiatrische Klinik in K. Nicht als Patient! Wobei das eventuell auch notwendig wäre.

Seit Jahren mache ich mir Gedanken über das Phänomen von Sommerdepressionen. Warum nicht? Es gibt sicherlich genug Gründe hierfür. Diese - vielleicht nicht ganz so klar wie diese bei Winterdepressionen - sind recht einfach zu verstehen; wohl durch ihre partielle Banalität.

Charles.
23.5.08 22:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung