Zwischen Chaos und Phantasie

  Startseite
    In Medias Res
    Nonsense
    Banaler Schrott
    Musik
  Über...
  Archiv
  Wunschtraum
  Tonkunst
  Materialismus
  Literatur
  Neuigkeiten
  Impressum und Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Die Wirklichkeit blinzelte. 55%

http://myblog.de/charlies

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wirre Gedanken

Lang, lang ist's her, aber ich melde mich mal wieder.
Natürlich hat sich wieder einiges verändert und ich werde in den nächsten Zeilen versuchen, einen kleinen Teil davon zu deabstrahieren und in Worte zu fassen.

Ich bin gereift, gealtert und gewachsen, in Erkenntnissen sowie in Gedanken- und Gefühlswelt. Neue, bisherher unbekannte oder nur vage registrierte Empfindungen haben sich zu erkennen gegeben. Nicht zwangsläufig positiv, aber dennoch teilweise.
Meine Gedanken überschlagen sich, wenn ich zurückzudenken versuche, was mich an dieser Stelle dazu bringt, alles bisherig geschriebene zu überdenken, es nicht zu löschen, da ich zu faul dazu bin, und noch einmal anzufangen. Oder so.

Der IKEA in Koblenz ist eröffnet worden.
Ich habe ein weiteres Stück meiner Naivität und Unschuld abgelegt, worüber ich nicht unglücklich bin. Wenn ich mir meinen letzten Eintrag "Chaos" ansehe, merke ich, dass ich momentan sehr nüchtern und äusserst gefühlsunbetont schreibe...immerhin haben wir Ferien, die wohl langweiligste Zeit des Jahres. Ausserdem ist es heiss. Zu heiss. Ich hasse den Sommer. Belanglos.
Zu den wichtigeren Dingen:
Nero. Alex oder wie auch immer.
Der, wie ich sagen muss, geilste Typ (natürlich neben Alex Kaschte, aber er weiss das ja und akzeptiert das ) der mir je unter gekommen ist. Ich wusste ja, dass ich einen Faible für Intelligenz und Charakter habe, aber dieses Individuum übertrifft alle meine Vorstellungen. Nur um das neben Gedankenwelten mal anzumerken.

Mich regt dieser Eintrag jetzt schon auf, da er keinerlei Faden hat und keinstem Muster folgt...

Meine Therapeutin beklagt sich über Themenlosigkeit und ich frage mich, ob das an meinem Unwillen zu Therapie liegen kann. Diese 1-2 mal im Monat habe ich auch nicht nötig und sowieso... Ich glaube fast, dass sich mein Denken in der Zeit ihrer Betreuung derartig geändert hat, dass wir einfach keinen Konsens mehr finden. Ich werd mal mit ihr reden. Wobei ich in der Tat wieder gerne zur Unterstützung Medics nehmen würde, zumindest auf Bedarf. Egal.

Animexx ... Ja ... Animexx werde ich bald auf den Mond schiessen und sein lassen, was es ist. Das Niveau ist ein solch niedriges und ich habe keine Lust in ein vorgefertigtes Klischee des typischen Animexxlers gesteckt zu werden. Ich glaube nicht mal, dass es dort wenige gibt, die meine Ansicht teilen und sich nicht identifizieren wollen, mit 13-jährigen Japaner-Fanatikern. Aber ich fürchte, dieses Bild erstreckt sich über die gesamte Anime- und Mangaszene. However.

Nya, davon abgesehen, dass ich noch immer keinen Inhalt für diesen Eintrag gefunden habe und es schwerfallen wird eine Überschrift zu finden, werde ich hier auch gleich beenden.
Demnächst werden weitere Gedanken folgen, soweit ich meinen Versprechungen Inhalt werde verleihen können. Einige Worte über die Zeit werde ich noch schreiben und etwas über Ästhetik, nur um dieses kurz anzumerken, um mich selbst daran zu erinnern.

Abschliessende Worte? Diesmal übernommen von Nerothos, dessen Blog ihr auch an der Seite verlinkt findet:

Noch in dieser Nacht werde ich endlich lauter schrei'n:
"Kellerkinder, gleicher Geist bei fremden Blut!"
Und am Ende, trotze ich dem Schicksal nicht allein!

Danke und auf Wiedersehen
Charlie

Music: Samsas Traum - Thanathan und Athanasia
Mood: lethargisch
4.8.06 14:23


Werbung


Glücklich?

Vielleicht könnte man meinen momentanen Gemütszustand fast in dieser Richtung beschreiben. Ich kann schon sagen, dass ich recht glücklich bin.
Meine Mutter erfüllt ihren Teil durch Abwesenheit,
meine Therapeutin durch ein ausserordentlich gutes Gespräch,
meine Freunde durch ein wenig Beachtung,
und Alex durch seine blosse Anwesenheit.

Insgesamt geht es mir allerdings nicht so gut, wie es diese Umstände zuliessen. Vielleicht. Andere Menschen in meiner Situation würden sich sicher durchaus glücklich schätzen, immerhin habe ich Ferien, ein Dach überm Kopf, genug zu Essen, und auch sonst wird mein Seelenheil doch durch viele Punkte gehalten.
Ich weiss nicht ... ich glaube kaum, dass ich so anders bin, wie es mir mancheiner gerne glauben machen möchte, und trotzdem, trotzdem ... scheine ich mehr zu brauchen.
Schade nur, wenn ich nicht dahinter komme, was es ist.
Klar, ich sollte meine Ansprüche, die ich ohne Zweifel erhebe, herunterschrauben und mich zufriedengeben. Zufrieden. Was ist das schon?
Verdammt.

Nachdenklichst
Charlie

Music: Samsas Traum
Mood: don't know
14.8.06 17:22


Nothing to say

20.8.06 23:49


Ich hasse myblog.de
31.8.06 22:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung